SharePointCommunity
Die deutschsprachige Community für SharePoint, Microsoft 365, Teams, Yammer und mit Azure
SharePoint 2013 richtig lizenzieren - Teil 3:Szenarien

Blogs

Fabian´s Blog [SharePoint MVP]

Syndication

Nachdem ich mich in den ersten beiden Teilen dieser Artikelserien mit der Einführung, den Unterschieden zur Vorversion und den möglichen Kosten beschäftigt hatte, möchte ich heute die Lizenzmodelle anhand bestimmter Szenarien beschreiben. Dabei konzentriere ich mich nicht nur auf SharePoint selbst, sondern auch auf die erforderlichen Lizenzen der Backend-Systeme. Ich versuche bei meinen gewählten Szenarien die komplette Bandbreite von SharePoint Foundation und SharePoint Server 2013 abzudecken.

Szenario 1: SharePoint Foundation 2013 Stand-alone Farm (25 Nutzer)

Das denkbar einfachste Szenario, bei dem SharePoint Foundation 2013 in einem Stand-alone-Modus betrieben wird. 25 interne Nutzer greifen auf die Farm mit ihren Active Directory-Accounts zu.

  • 1 Windows Server 2012 Essentials Serverlizenz

Sollte die Nutzerzahl 15 unterschreiten, könnte alternativ auch Windows Server 2012 Foundation als Server-Betriebssystem eingesetzt werden, wobei diese Lizenzvariante nur als OEM zur Verfügung steht. Für Windows Server Essentials und Foundation sind keine weiteren CALs erforderlich.

Beachtet werden muss auch, dass Windows Server 2012 ein Prozessorlizenzmodell ist. Windows Foundation ist auf eine Maschine mit einem Prozessor, die Essentials-Edition auf bis zu zwei Prozessoren beschränkt.

Neben der Nutzerlizenz kann alternativ auch eine Gerätelizenz erworben werden. Hierbei verdoppelt Microsoft die Anzahl und ermöglicht den Zugriff durch 50 Geräte, anstelle der 25 Nutzerlizenzen.

Szenario 2: SharePoint Foundation 2013 Stand-alone Farm (50 Nutzer)

Analog Szenario 1 nur mit einer höheren Nutzerzahl.

  • 1 Windows Server 2012 Standard Serverlizenz*
  • 50 Windows Server 2012 Standard Clientzugriffslizenzen (CALs)

Bei mehr als 25 Nutzern bzw. 50 Geräten reicht die Small Business-Variante vom Windows Server nicht mehr aus. Hier muss mindestens eine Windows Server 2012 Standard-Serverlizenz sowie die dazugehörigen Zugriffslizenzen erworben werden.

*Jede Windows Server 2012 Serverlizenz deckt bis zu zwei physikalische Prozessoren ab. Sollten mehr als zwei im Einsatz sein, erhöht sich die Anzahl der erforderlichen Lizenzen. Im Folgenden gehe ich jeweils von maximal zwei Prozessoren aus.

Szenario 3: SharePoint Foundation 2013 mit separatem SQL Server (50 Nutzer)

Analog Szenario 2, jedoch mit separatem SQL Server.

  • 2 Windows Server 2012 Standard Serverlizenzen
  • 1 SQL Server 2012 Standard Core/Serverlizenz*
  • 50 Windows Server 2012 Standard Clientzugriffslizenzen

* SQL Server 2012 kann entwender als Server oder Core-Lizenz erworben werden. Der Datenbankserver wird für den Einsatz von SharePoint Server 2013 in drei Varianten ausgeliefert: Standard, Business Intelligence oder Enterprise, wobei die Enterprise-Edition nur pro Kern lizenziert werden kann. Im Folgenden gehe ich jeweils von einer Serverlizenz aus.

Szenario 4: SharePoint Foundation 2013 mit separatem SQL Server im Extranet (50 Nutzer)

Die aus Szenario 3 beschriebene SharePoint Foundation-Farm wird als Extranet bereitgestellt, auf das 50 externe Nutzer zugreifen.  

  • 2 Windows Server 2012 Standard Serverlizenzen
  • 1 SQL Server 2012 Standard Core/Serverliz
  • 1 Windows Server 2012 External Connector

Der Zugriff von externen Nutzern (nicht Named User*) kann durch einen Windows Server External Connector gebündelt werden.

*Ein „Named User" ist ein dem Unternehmen namentlich bekannter Nutzer. Dazu gehören Teil- und Vollzeitmitarbeiter, Praktikanten oder Beschäftigte aus Arbeitnehmerüberlassungen.

Szenario 5: SharePoint Server 2013 Stand-alone (50 Nutzer)

SharePoint Server Stand-alone Farm (integrierte SQL Express-Datenbank) mit 50 internen Benutzern, die ausschließlich Standardfunktionen verwenden.

  • 1 Windows Server 2012 Standard Serverlizenz
  • 1 SharePoint Server 2013 Serverlizenz
  • 50 Windows Server 2012 Standard CALs
  • 50 SharePoint Server 2013 Standard CALs 

Szenario 6: SharePoint Server 2013 mit separatem SQL Server (50 Nutzer)

Analog Szenario 5, jedoch mit separatem SQL Server.

  • 2 Windows Server 2012 Standard Serverlizenzen
  • 1 SQL Server 2012 Standard Core/Serverlizenz
  • 1 SharePoint Server 2013 Serverlizenz
  • 50 Windows Server 2012 Standard CALs
  • 50 SharePoint Server 2013 Standard CALs 

Szenario 7: SharePoint Server 2013 als reines Extranet (50 Nutzer)

SharePoint 2013-Farm als reines Extranet mit separatem SQL Server.

  • 2 Windows Server 2012 Standard-Serverlizenzen
  • 1 SQL Server 2012 Standard Core/Serverlizenz
  • 1 SharePoint Server 2013 Serverlizenz
  • 1 Windows Server 2012 External Connector

Dieses Szenario beschreibt die wichtigste Neuerung in der Lizenzierung von SharePoint 2013. Für den Bebrieb von Extranet- oder Internetportalen sind keine zusätzlichen SharePoint CALs oder eine teure Internet-Lizenz (SharePoint Server for Internet Sites) mehr erforderlich. Diese Änderung macht SharePoint für den Betrieb in einem Extranet- bzw. Internetszenario noch interessanter, da die Investitionskosten für Lizenzen im Vergleich zur Vorversion deutlich geringer ausfallen.

Szenario 8: SharePoint Server 2013 als Intranet und Extranet (50 interne, 50 externe Nutzer)

Analog Szenario 7 mit dem Unterschied, dass auf die SharePoint-Farm auch interne Nutzer zugreifen. Diese verwenden ausschließlich SharePoint-Standardfunktionen.

  • 2 Windows Server 2012 Standard Serverlizenzen
  • 1 SQL Server 2012 Standard Core/Serverlizenz
  • 1 SharePoint Server 2013 Serverlizenz
  • 1 Windows Server 2012 External Connector
  • 50 SharePoint Server 2013 CALs

Sollten auf eine Extranet-Farm interne Named User zugreifen, müssen für diese Clientzugriffslizenzen erworben werden. Die Extranet-Zugriffe werden über den Server abgedeckt.

Szenario 9: SharePoint Server 2013 als Internet-Farm (nur anonyme Zugriffe)

SharePoint Server 2013-Farm für den ausschließlichen Betrieb eines anonymen Internetportals.

  • 2 Windows Server 2012 Standard Serverlizenzen
  • 1 SQL Server 2012 Standard Core/Serverlizenz
  • 1 SharePoint Server 2013 Serverlizenz
  • 1 Windows Server 2012 External Connector

Für Internetszenarien reicht in Zukunft die SharePoint Serverlizenz aus. In den Vorversionen war hier jeweils eine teure Internetlizenz erforderlich.

Szenario 10: Mittlere SharePoint Server 2013-Farm (500 Nutzer, davon 50 die Enterprise Features nutzen)

SharePoint Server 2013-Farm mit zwei Fontend-Servern und einem separatem SQL Server. Insgesamt greifen 500 Nutzer auf die Farm zu, 50 davon verwenden Enterprise Features von SharePoint Server 2013.

  • 3 Windows Server 2012 Standard Serverlizenz
  • 1 SQL Server 2012 Standard Core/Serverlizenz
  • 2 SharePoint Server 2013 Serverlizenz
  • 500 SharePoint Server 2013 Standard CALs
  • 50 SharePoint Server 2013 Enterprise CALs

Da nur 50 von den insgesamt 500 Nutzern Enterprise-Funktionen verwenden, müssen nur für diesen Nutzerkreis die Enterprise CALs erworben werden. Eine Enterprise CAL setzt eine vorhandene Standard CAL voraus.

Szenario 11: SharePoint Server 2013 als hochverfügbare Farm (500 Nutzer)

Hochverfügbare SharePoint-Farm mit zwei Frontend-Servern, einem Anwendungsserver und einem SQL Server Cluster. Die Anwender nutzen alle Enterprise-Features.

  • 5 Windows Server 2012 Standard Serverlizenz*
  • 2 SQL Server 2012 Standard Core/Serverlizenz*
  • 3 SharePoint Server 2013 Serverlizenz
  • 500 Windows Server 2013 CALs
  • 500 SharePoint Server 2013 Standard CALs
  • 500 SharePoint Server 2013 Enterprise CALs

*Failover Clustering ist nun Bestandteil von Windows Server 2012 Standard. In den Vorversionen war hierfür eine Enterprise bzw. Datacenter-Edition erforderlich

*Die SQL Server Standard-Serverlizenz ermöglicht ein Failover-Clustering von bis zu zwei Knoten. Mehr als zwei Knoten erfordert eine Enterprise-Lizenz.

Wie man anhand dieser Szenarien erkennen kann, ist die Lizenzierung von SharePoint-Umgebungen keine triviale Angelegenheit. Eine falsch lizenzierte Serverfarm kann unter Umständen richtig ins Geld gehen. Daher empfehle ich bei auftretenden Fragen immer einen Lizenzspezialisten aufzusuchen. Sollte ich hier ein Szenario vergessen haben oder es noch Fragen geben, meldet Euch bitte bei mir!

Damit soll meine Artikelserie aber noch nicht zu Ende sein. Ich plane in weiteren Beiträgen mich mit der Lizenzierung von Office 365 sowie den Cloud Apps für Office und SharePoint zu befassen. Außerdem werde ich am Ende eine Sammlung von gestellten Fragen veröffentlichen.

Weitere Artikel aus dieser Serie:


Bereitgestellt 11 Feb 2013 7:32 von Fabian Moritz
Gespeichert unter: ,

Kommentare

A. Bandel geschrieben re: SharePoint 2013 richtig lizenzieren - Teil 3:Szenarien
on 13 Feb 2013 18:05

Hallo,

eine sehr gute Zusammenfassung!

Das Szenario 7 und 9 sind aus meiner Sicht gleich. So könnte eines aus der Darstellung entfallen.

Zu erwähnen blieben noch einige Hinweise bei Szenarios mit SQL Server:

SQL Core Lizenzierung: Es sind mindestens 4 Core Lizenzen je SQL Server erforderlich.

SQL Server / CAL Lizenzierung: 1 x SQL Server Lizenz und je Sharepoint User eine SQL CAL sofern diese nicht bereits lizenziert sind.

Dirk geschrieben re: SharePoint 2013 richtig lizenzieren - Teil 3:Szenarien
on 14 Feb 2013 7:47

Warum werden bei der letzten, größten Variante wieder 500 Server CALs benötigt?

Wie sähe das aus wenn noch eine Active Dorectory Domäne dabei wäre?

Fabian Moritz geschrieben re: SharePoint 2013 richtig lizenzieren - Teil 3:Szenarien
on 14 Feb 2013 8:21

Hallo Dirk,

meinst Du die Windows oder SharePoint CALs. Falls Du Windows meinst, hier werden die CALs für die Authentifizierung gegen das AD (bzw. IIS) benötigt.

Schöne Grüße,

Fabian

BBB geschrieben re: SharePoint 2013 richtig lizenzieren - Teil 3:Szenarien
on 27 Mrz 2013 10:20

Hallo Fabian,

erstmal herzlichen Dank für die sehr gute Zusammenfassung zum Thema Lizenzierung.

Ich habe eine Frage bezüglich Szenario 10. Wie kann man bei SharePoint einen SQL-Server der nicht auf der selben Maschine ist wie der SPS angegeben?

Viele Grüße

Fabian Moritz geschrieben re: SharePoint 2013 richtig lizenzieren - Teil 3:Szenarien
on 28 Mrz 2013 10:35

Hallo BBB,

die Frage habe ich noch nicht ganz verstanden. Willst Du in der SharePoint-Farm einfach nur einen externen SQL Server definieren? Das machst Du während der Installation oder alternativ dann über die Zentraladministration oder PowerShell.

Schöne Grüße,

Fabian

Inno geschrieben re: SharePoint 2013 richtig lizenzieren - Teil 3:Szenarien
on 5 Apr 2013 8:02

Mir fehlt ein Szenario,

ich würde gerne folgendes Aufsetzen

- Windows Web Server 2008 R2

- Sharepoint Foundation 2013

und dieses als reines Extranet, d.h. keine internen User. Wenn es den external Connector spart gerne auch die Form Based Authentification einrichten und die Benutzersteuerung an eine externe Quelle /Datenbank anbinden.

Ist das möglich und reicht dann 1 Windows Web Server 2008 R2 Lizenz?  Bzw. würde das auch mit einem Windows Server 2012 ohne external Connector gehen?

Oder braucht man den external Connector immer, wenn man den Sharepoint Server im WWw bereitstellt, bzw. nur wenn mit Logins darin gearbeite wir

Viele Grüße

Inno